"Damit Gott in allem verherrlicht werde" (Benediktsregel 57,9)

Wir Mönche des Klosters Marienberg leben nach der Ordensregel unseres heiligen Vaters Benedikt (+549). Die erste Aufgabe besteht im Gebet, dem der Mönch nichts vorziehen darf (vgl. Benediktsregel 43,3). Fünfmal am Tag treffen wir uns zum gemeinsamen Chorgebet der Psalmen. Benedikt wusste, dass der Mensch, wenn er auf sich alleine gestellt ist, leicht auf Abwege geraten kann. Darum hat er den Mönchen eine klare Tagesstruktur gegeben, denn "Müßiggang ist der Seele Feind" (Benediktsregel 48,1). Zu bestimmten Zeiten beschäftigen sich die Mönche mit der Handarbeit, zu anderen Stunden mit geistlicher Lesung. Denn "sie sind dann wirklich Mönche, wenn sie wie unsere Väter und die Apostel von ihrer Hände Arbeit leben" (Benediktsregel 48,8).

Zurzeit leben elf Mönche im Alter zwischen 35 und 91 Jahren in der Benediktinerabtei Marienberg. Die Arbeiten in unserer Gemeinschaft sind vielfältig. Es gibt die geistliche Arbeit in der Bibliothek, im Archiv oder beim Verkündigungsdienst. Dann aber auch praktische Arbeiten im Garten, beim Küchendienst, in der Imkerei, der Bäckerei und der Betreuung der Gäste. Zudem gehören dem Kloster zwei Pfarreien an in der nächsten Umgebung (Burgeis und Schlinig), die vom Kloster aus seelsorglich betreut werden.
  
Weitere Informationen zum Leben der Mönche und  dem Mönchwerden gibt`s hier: Mönch werden!